Die 6 spannendsten Entwicklungen im Webdesign 2017

webdesign

Das Webdesign steht im ständigen Wandel. Dank des technologischen Fortschritts und neuen leistungsstarken Geräten eröffnen sich stetig neue Möglichkeiten für die Website-Gestaltung. Auch dieses Jahr macht da keine Ausnahme, deshalb möchten wir Ihnen in diesem Artikel die 6 spannendsten Entwicklungen im Webdesign vorstellen.

Mobile First

Klar, eine mobil optimierte Website sollte 2017 zum Standard gehören, jedoch kommen wir nicht drum herum, in diesem Artikel näher auf die mobile Gestaltung einer Website einzugehen. Seit einiger Zeit zeichnet sich nämlich eine neue Entwicklung ab, die „Mobile First“ genannt wird. Bislang war es beim Entwicklungsprozess üblich, zuerst die Desktopvariante der Website zu erstellen. Wie der Name bereits verrät, ist das bei Mobile-First genau umgekehrt. Es wird zuerst die mobile Website gestaltet und die Desktopversion wird im Anschluss daran angepasst. Das hat den Vorteil, dass man sich mehr auf eine gut gestaltete und funktionierende mobile Version konzentrieren kann. Auch Google hat den Fokus auf mobile Webseiten gelegt und straft reine Desktop-Seiten in den Suchergebnissen sogar ab.

Single-Page-Design

Viele Webseiten verabschieden sich von der klassischen Struktur, wie sie uns allen bekannt ist. Weg von langen Menüs mit vielen Unterseiten hin zu einer einzigen Seite, auf der alle Inhalte über das Scrollen erreichbar sind. Das One-Page- oder Single-Page-Design ist zwar schon länger bekannt, entwickelt sich aber zu einer immer beliebter werdenden Variante der Website-Gestaltung. Zu den Vorteilen gehören, dass der Besucher nicht lange herumklicken muss, um an die wichtigen Informationen zu gelangen. Auch die mobilen Nutzer profitieren von einer solchen Struktur, da die Website auf dem Smartphone deutlich komfortabler zu bedienen ist.

onepager
Beispiel: muffingroup.com/youknowbetter/

Kartenbasiertes Design (Card-Design)

Schon länger bekannt aber immer noch sehr beliebt: Das kartenbasierte Webdesign (kurz: Card-Design). Hierbei werden visuelle „Karten“ auf der Website genutzt, um wichtige Inhalte hervorzuheben und leichter zugänglich zu machen. Besonders bei inhaltsreichen Webseiten ist diese Methode sehr gut geeignet, um die Masse an Inhalten strukturiert wiedergeben zu können. Doch auch für den mobilen Bereich lässt sich das Card-Design wunderbar nutzen, da die rechteckigen Karten leicht auf die mobile Variante übertragen werden können und anhand Ihrer Größe auch eine gute Benutzerfreundlichkeit bieten.

card-design
Beispiel: www.awwwards.com

Hero Images

Die sogenannten Hero Images sind zurzeit äußerst beliebt im Webdesign. Es handelt sich dabei um riesige Bilder, die den gesamten Bildschirm einnehmen. Der Besucher soll auf diesem Wege regelrecht zum Staunen gebracht werden. Die visuelle Kraft eines Hero Images erzeugt sofort eine gewisse Atmosphäre, die zu den Inhalten der Website passt. Der Besucher kann auf diesem Wege emotional leichter beeinflusst werden, denn ausdrucksstarke Bilder können zum Kauf anregen, Informationen besser vermitteln oder einfach eine Stimmung transportieren.

Um die Website visuell nicht zu überladen, sind die restlichen Elemente dezent gehalten. Damit dennoch sofort ersichtlich wird, wovon die Website handelt, wird die Headline prominent und mit einem deutlichen Kontrast zum Hintergrundbild platziert. Meistens folgt darauf eine Handlungsaufforderung, wie zum Beispiel ein Button. Das Menü rückt oftmals in den Hintergrund oder verschwindet sogar komplett und auf der Startseite wird auf lange Textpassagen verzichtet.

hero3
Beispiel: www.theleadagency.com
hero2
Beispiel: leankit.com

Flat 2.0 (oder auch „Material Design“)

Die letzten Jahre waren geprägt vom Flat-Design. Schlichte und zweidimensionale Elemente wurden genutzt, um für mehr Klarheit und Übersichtlichkeit auf einer Website zu sorgen. Doch es wurde auch Kritik am flachen Design geäußert. So wurde u. a. die fehlende Tiefe kritisiert, die ein „Eintauchen“ in die Website verhindert. Die einheitlich flachen Elemente wurden teilweise als uninspiriert und langweilig bezeichnet und sorgten zudem für eine leichte Orientierungslosigkeit, da man nicht immer wusste, welche der Elemente auch anklickbar sind.

„Flat 2.0“ will genau an den Schwächen ansetzen. Das Flat-Design wird dabei mit einer gewissen Dreidimensionalität aufgewertet. Es werden Schatten und verschiedene Farbpaletten genutzt, um die Gestaltungen greifbarer zu machen. Die Stärken des Flat-Designs, wie die Klarheit und der Minimalismus, bleiben bestehen und gleichzeitig wird eine gewisse Tiefendarstellung erreicht.

Das klassische Flat-Design:

flat
Beispiel: lorenzoverzini.com

Das neue Flat 2.0 (Material Design):

flat2.0
Beispiel: santatracker.google.com

Minimalismus

Schon länger wird im Webdesign das Prinzip des Minimalismus genutzt, dennoch wollen wir ihn hier gerne erwähnt haben, da er auch weiterhin zu den wichtigsten Kriterien des modernen Webdesigns zählt. Vor vielen Jahren waren die meisten Webseiten regelrecht überladen, doch mit der Zeit änderte sich unser Empfinden einer guten Website. Sie sollte doch vor allem unkompliziert und einfach zu verstehen sein. Genau dafür steht der Minimalismus, man konzentriert sich ausschließlich auf das Wesentliche, das Kernthema einer Website. Alle unwichtigen Designelemente werden reduziert oder entfernt, um uns nicht vom eigentlichen Inhalt der Website abzulenken.

minimalismus1
Beispiel: www.atolye15.com
minimalismus2
Beispiel: agence-belle-epoque.fr

Auch im zweiten Halbjahr 2017 hält das Webdesign wieder viele interessante Entwicklungen für uns bereit und wir können gespannt sein, was in der Zukunft noch alles auf uns zu kommt.

Lichtflut.Medien – Ihre professionelle Agentur für Webdesign, Webentwicklung und Online Marketing.

www.lichtflut-medien.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.